Home
Gastnotizen
Aktuell Offline 2017
Was tut sich 2017
Was war denn bereits
Garten-Clips Bilder
Mein inneres ICH
Gesundheit
Kräuter & Co
Obst und Gemüseanbau
EM ÖKO-Enzyme
Rezepte
Süße Verführungen
leckere Rezepte
Fische
vegane Rezepte
vegetarische Rezepte
Wurst-Schinken
Pasta & Co
Käseherstellung
Marmeladen & Co
Sossen und Chutneys
Brote und Kuchen
Geschenkideen
Essigherstellung
Saftherstellung
Getränke
Weinherstellung
Likörherstellung
Haltbar machen
In Salz haltbar
Eingemacht
Rezepte für Saures
Anti Pasti & Pesto
Gerichte im Glas
Verwertung
Basteln und Bauen
Tipps
Energie
Unser Perma-Netzwerk
Kontakt-Formular
Impressum
Sitemap


Herzlich willkommen
Viel Spaß

Weinherstellung

Basis

 

Zur Herstellung benötigen Sie zunächst einmal eine Gärflasche. Diese gibt es in Glas und aus Kunststoff. Ich empfehle 10 Liter oder mehr Glasballons, oder für größere Mengen eignen sich 30-60 Liter Kunststoff-Fässer, bei denen der Gäraufsatz schon integriert ist. Ganz wichtig ist dieser Gäraufsatz mit einem passenden Gummistopfen, denn beim Gärprozess entsteht ja Kohlendioxid und das muss irgendwo raus. Gleichzeitig muss aber verhindert werden, dass die Außenluft nach innen dringt, inklusive schädlicher Mikroorganismen, die den Gärprozess stören können. Übel wären beispielsweise Essigbakterien, die von winzig kleinen Fruchtfliegen transportiert werden, dann setzt sich der entstandene Alkohol direkt in Essig um.
Der Essig ist übrigens die weitere Abbaustufe des Zuckers, aber durch den Gäraufsatz lässt sich dieser Prozess gut verhindern. Gäraufsätze für die Weinherstellung gibt es einerseits in Glasausführung, andererseits aber auch in Kunststoff, diese sind dann erheblich preiswerter. Dann brauchen Sie noch einen größeren Topf und übliche Haushaltsgegenstände und natürlich die Hefe, aber das können Sie jetzt dem Rezept entnehmen.

 

Wein von Schwarzen Johannisbeeren.

Rezept : 2014

3 L Beerensaft, 2 kg Zucker, 1 x Nährsalz, 1 x Portweinhefe, 2 Eßl. Zitronensäure

verschiedene Weinrezepte

Honigwein oder Met

 

Apfelwein, Tafelwein

10 l frisch gepreßter Apfelsaft
Reinzuchthefe Steinberger
2 g Hefenährsalz
1 g Kaliumdisulfit (Schwefelpulver)


Aprikose/Marillenwein, Dessertwein (Maischegärung)


6 kg reife Aprikosen
4,5 l Wasser
2,2 kg Zucker
Reinzuchthefe Bordeaux
3 g Hefenährsalz
25 g 80%ige Milchsäure
15 ml Antigel
1 g Kaliumdisulfit (Schwefelpulver)


Birnenwein, Tafelwein

10 l Birnensaft
Reinzuchthefe Steinberger
4 g Hefenährsalz
20 g Zitronensäure
1,5 g Kaliumdisulfit


Brombeerwein (Maischegärung)

8 kg Brombeeren
3,5 kg Zucker
3 L Wasser
5 g Hefenährsalz
12 g Zitronensäure
1 g Kaliumdisulfit
Madeira Hefe

Wichtig! Spätestens nach 14 Tagen, sollte bei jeder Sorte von Beerenwein, die Beerenmaische abgepresst werden. Die Kerne der Beeren geben sonst einen unangenehmen Nachgeschmack an das Getränk ab.


Erdbeerwein (Maischegärung)

Aus Erdbeeren lassen sich vorzügliche Tischweine, Dessertweine und Likörweine herstellen.
8 kg Erdbeeren
3,5 kg Zucker
3 L Wasser
5 g Hefenährsalz
20 g Zitronensäure
2 g Kaliumdisulfit
 kräftige Trockenhefe


Hagebuttenwein, Sherry

3 kg frische Hagebutten mit Kerne ohne Stengel und Bart
8l heißes Wasser
3,4 kg Zucker
4 g Hefenährsalz
20 g  Zitronensäure
kräftige Trockenhefe
1 g Kaliumdisulfit

Am besten eignen sich zur Verarbeitung die dickere Hagebutte, die sogenannte Kartoffelrose.  


Holunderwein (verstärkter Tischwein)

Holunder ist für die Weinbereitung weniger geeignet. Die Früchte enthalten
Essigsäure die wiederum für die Weinbereitung unerwünscht ist und schlechte
Resultate mit sich bringt.

5 Liter Holundersaft
1750 g Zucker
10 g Zitronen - oder Milchsäure
2- 3 g Hefenährsalz
Kräftige Weinhefe

Den Saft 15 min. sprudelnd kochen damit sich das Gift Samburgin zerstört

Ist der Saft  auf 20 C° abgekühlt, geben Sie erst dann den Hefeansatz hinzu.

Wichtig ist ein Hefeansatz mit fortgeschrittener Hefevermehrung. Der Hefeansatz
sollte ruhig 10% gegenüber den vergärenden Gut betragen. Am besten ist hierfür
Apfelsaft geeignet.

Hier noch ein exotisches Rezept aus dem Netz

 

Bananenwein


Ansatzmenge:     20 l
Ansatzart:     Maischegärung
Weinart:     Fruchtwein
Hefe:     Portwein oder Burgunder
optimaler Säuregehalt:     7 - 7,5 g/l
Zutaten:     10 kg Bananen (Gewicht mit Schalen)
800 g Rosinen
32 Gewürznelken
10 Zitronen
30 ml Antigel
8 g Hefenährsalz
Zucker nach Bedarf (Gärstart 3 kg)
Milchsäure nach Bedarf
Kaliumpyrosulfit
Vitamin C
Schönung:     15 ml 15%iges Kieselsol, 1 g Gelatine
Filtration:     Filtration mit Filterschichten grob und danach EK

Um diesen Wein zu mögen, muss man Bananen mögen. Am besten geeignet sind überreife Bananen, die bereits schwarz werden. Einerseits schmecken sie intensiver, andererseits enthalten Bananen viel unvergärbare Stärke, die bei zunehmender Fruchtreife in vergärbaren Zucker umgewandelt wird. Wir sammeln die vollreifen Bananen, die niemand mehr essen mag, und frieren sie ein bis sich genügend Material für einen Bananenweinansatz angesammelt hat.

Die Bananen bringen selbst wenig bis keine Säure und wenig Gerbstoffe mit. Diese Mängel kann man durch die Säure der Zitronen und der Rosinen ausgleichen. Leider ist der Säure- und Zuckergehalt der Rosinen je nach Sorte sehr unterschiedlich. Sie sollten deshalb die Säure kontrollieren. Der besondere Kick an diesem Rezept sind die Gewürznelken. Seien Sie bei der Dosierung aber eher zurückhaltend als zu großzügig, schließlich soll das Nelkenaroma den Bananengeschmack nicht überdecken. Bananen werden außerdem schnell braun in Kontakt mit Luftsauerstoff durch Oxidation, was im Wein zu einer dunkleren, weniger schönen Farbe führt. Wir nutzen deshalb die antioxidative Wirkung des Vitamins C im Zitronensaft, um uns davor zu schützen.

Die Zitronen auspressen, dabei sollten Sie darauf achten, dass keine Bestandteile der weißen Zitronenhaut in den Ansatz gelangen, da diese zu einem bitteren Beigeschmack führen. Den Zitronensaft und circa 4l Wasser in einen Gäreimer füllen. Die Flüssigkeit mit einem Schneebesen durchrühren. Eine Banane schälen und mit einer Gabel zerdrücken und sofort in das Zitronenwasser geben, so alle Bananen nacheinander verarbeiten. Die Rosinen werden mit Wasser bedeckt in einem Topf kurz aufgekocht,  dann in einem Sieb abgeseiht und mit Wasser gespült. Die Rosinen mit dem in Wasser gelösten Zucker in den Gäreimer füllen und die Gewürznelken hineingeben. Hefenährsalz und Antigel zufügen und auf das Endvolumen auffüllen. Gründlich mischen, zuletzt kommt die Hefe in den Ballon. Eine Woche gären lassen, dann von der Maische abpressen, Säure einstellen und Nachzuckern. Wenn die Gärintensität nachläst, in regelmäßigen Abständen den Alkoholgehalt messen und nachzuckern bis zum Endpunkt der Gärung. Ist dieser erreicht, Restsüße einstellen und mit 2 g Pyrosulfit schwefeln und von nun an möglichst kühl und ruhig lagern. Nach spätestens zwei Wochen muss der Wein vom Bodensatz abgezogen werden in einen neuen Ballon. Nun weiterhin kühl lagern und die Selbstklärung abwarten, alternativ kann der Wein geschönt oder gefiltert werden. Vor der Flaschenabfüllung nochmals mit 2 g Pyrosulfit schwefeln und mit 2 g Vitamin C versetzen.
Dieser Wein sollte vor dem Genuss wenige Monate lagern. Eine zu lange Lagerung ist nicht zu empfehlen da der Bananengeschmack verfliegt.
Quelle : © Dr. Andreas Kranz 2007

 

Mein erster Ananasweinansatz

mein erster fertiger Ananas-Wein,sehr lecker und er wird immer weniger.......

 

fertiger Ananaswein

(allerdings wurde dieser nach ca. 8 Wochen Essig,

hätte ich vielleicht in Flaschen abfüllen sollen)

Mein zweiter Wein :

schwarzer Johannisbeerwein

 

 

sehr lecker, nur davon habe ich doch zu wenig hergestellt,

ein Likörwein

und der 3.Wein,der Kirschwein, auch wieder ein schwerer Likörwein,

bereits in kleinen Flaschen abgefüllt.

 

 das reicht jetzt aber auch an Wein bis zur nächsten Saison.

 Jetzt im September ist die richtige Zeit für Holunderwein

hier ein nettes Rezept `Ritualwein`

 

Ritualwein zu Ehren der Göttin Hel


Hel - Göttin des Werdens und Vergehens.

Hel ist in der  Mythologie der Name sowohl der Unterwelt als auch der ihrer Herrscherin.

Die Gottheit steht für das Leben, für den natürlichen Lebenskreislauf

alles Werdens und Vergehens.

Sie soll sich in alten Holundersträuchen- und Bäumen aufhalten.


Zutaten :
2,5 kg Holunderbeeren
2 l Wasser
200 ml frisch gepreßter Apfelsaft
2,5 kg Zucker
200 gr Rosinen
Saft einer unbehandelten Zitrone
1 Stück frisch geriebene Ingwerwurzel
3 Gewürznelken
1 Stange Zimt
Hefenährsalz aus der Apotheke oder im Onlineshop erhältlich
Reinzuchthefe (Portwein)

Rezept für ca. 5 Liter Wein:
Beeren mit Wasser, Zucker, Rosinen und Gewürzen mindestens 15 Minuten lang auf 80 Grad erhitzen,  dann auf ca. 55 Grad abkühlen und den Rest der Zutaten dazu geben. In einen großen Gärballon mit Gäraufsatz umfüllen und ca. bei 20 Grad stehen lassen.
Nach ca. 14 Tagen ( bzw. wenn es nicht mehr gärt ) wird die Maische abgepresst bzw. durch ein Tuch gesiebt.

 

Mein 4. Wein

Mein Holunder-Ritualwein-Rezept

3 L Holunderbeerensaft, 1 Tüte Nährhefe, 1 x Portweinhefe,

1 kg weißer Zucker, 1 kg Rohrzucker, Zitronensäure ca. 2 Eßl.,

100 gr. große ungeschwefelte Rosinen, 2 Stück Ingwer, 1 TL Zimt




 

Homepage von Susanne Umbach email: susanne.umbach@t-online.de
Website darf nicht kopiert werden, auch nicht Auszugsweise