Home
Ich stelle mich vor
25.02.2020
Was tut sich 02/20
Was war denn bereits
Garten-Clips Bilder
Mein inneres ICH
Gesundheit
Kräuter & Co
Obst und Gemüseanbau
Bohnen
Chili
Getreide
Gurken
Kartoffeln
Kohl
Kürbis
Paprika
Pilze allgemein
Wilde Salatseite
Sonstiges Gemüse
Tomaten
Wurzelgemüse
Zucchini
Permakultur
Indoorpermakultur
Reloaded Gemüse
verschiedenes
Veredelung Gehölze
Kompost u. Wurmfarm
Jauchen Info
EM ÖKO-Enzyme
Rezepte
Basteln und Bauen
Sonstige Tierhaltung
Tipps
Kontakt-Formular
Impressum


Herzlich willkommen ihr Lieben
Viel Spaß

Kompost und Wurmfarmen

 

Der Kompost ist quasi der Bauch des Gartens. In ihm verdauen zahlreiche Mikroorganismen und Würmer Garten- und Küchenabfälle, die im Laufe des Jahres anfallen. Zum Nulltarif verwandeln Millionen kleiner Lebewesen diesen Biomüll in wertvollen Dünger.


Was kann kompostiert werden?

Grundsätzlich ist für eine Kompostierung alles gut geeignet, was im Garten und im Haushalt an organischen Abfällen anfällt, insbesondere:

        Pflanzliche Abfälle aller Art aus dem Garten (ganze Pflanzen, Strünke, Laub, angewelkter Rasenschnitt, Hecken- und Baumschnitt u.a.).
        Organische Abfälle aller Art aus dem Haushalt (Blumen, Reste von Obst, Gemüse, Kartoffeln, Verdorbenes, Kaffee- und Teesatz, Eierschalen, Holzasche,  auch Zeitungspapier in kleinen Mengen u.a.).
        Sonstige organische Abfälle (Einstreu und Mist aus der Kleintierhaltung, Trester, Stroh, Sägespäne u.a.).
Einige Materialien benötigen bestimmte Voraussetzungen, damit Sie kompostiert werden können:

        Kranke Pflanzenteile (z.B. Kohlhernie), samentragende Unkräuter, Wurzelunkräuter werden nur bei einer Heißrotte von 55 °C über mehrere Wochen (mehr als 3 Wochen) hinreichend abgetötet. In der Regel können diese hohen Temperaturen über den langen Zeitraum bei der Eigenkompostierung nicht erreicht werden. Damit die Krankheitserreger oder Unkrautsamen nicht wieder in den Garten gelangen, sollten diese Pflanzen daher nicht kompostiert werden.
        Pflanzliche Speisereste werden nur dann kompostiert, wenn die Kompostrohstoffe vor Ungeziefer geschützt gesammelt (z.B. im Kompostsilo) und einer Heißrotte unterzogen werden. Fleischreste gehören nicht auf den Kompost.
        Grobe Abfälle, wie beispielweise Strauch und Baumschnitt , sollten vor der Kompostierung in bis zu 5 cm lange Stücke zerkleinert werden , damit die Mikroorganismen eine große Oberfläche vorfinden und das Material schnell zersetzen können.

Eine Wurmfarm

ist eine Art kleiner Komposter mit mehreren Etagen, dieser wird als Ersatz für einen Kompost genommen wenn Platzverhältnisse dies nicht zulassen.

Es gibt etliche Anleitung zum Bau hierzu im Internet, doch oft entscheidet der vorhandene Platz wie die Wurmfarm aussehen soll.

Bokashi-Eimer

eine Art Komposteimer im Haus, eine Anleitung findest du hier

Homepage von Susanne Umbach email: susanne.umbach@t-online.de
Website darf nicht kopiert werden, auch nicht Auszugsweise